Blog-Titel



Für Dachau.

Die CSU-Fraktion im Stadtrat.


Freitag, 29. Mai 2009

Grüne distanzieren sich von Fraktionskollegin Schillhabel und BI-Phantasien

Auch die Stadtratsfraktion der GRÜNEN distanziert sich von ihrem Fraktionsmitglied Schillhabel (Grüne) im Dachauer Stadtrat als Vertreterin der Bürgerinitiative Schlossberg.
Zwar stellt Fraktionschef Thomas Kreß in einer eilig nach der letzten Stadtratssitzung formulierten Presseerklärung fest, dass den Stadtratsgrünen der Erhalt der Gewölbe und der Denkmalschutz am Herzen liege.
Mit den Vorstellungen und Zukunftsplänen der Kollegin Schillhabel könne man aber weiter nichts anfangen.

Frei nach dem Motto: "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß!"

Samstag, 23. Mai 2009

CSU-Stadträte Georg Englhard, Alfred Kindermann und Dr. Manfred Probst erhalten goldenen Ehrenring der Stadt Dachau

Die langjährigen und inzwischen ausgeschiedenen Stadträte der CSU-Stadtratsfraktion Georg Englhard, Alfred Kindermann und Dr. Manfred Probst erhalten am 17. Juni 2009 den goldenen Ehrenring der Großen Kreisstadt Dachau. Die einzelnen Lebensläufe sprechen für sich selbst:

1. Herrn Georg Englhard

Persönliches: geb. am 10.06.1929 in Dachau, verheiratet, 1 Tochter, 2 Enkelkinder, - Beruf: Schriftsetzer mit Meisterbrief; Studium: 6 Semester an der Akademie für das Graphische Gewerbe mit Abschluss Diplom Stadtrat: von 1972 bis 2002 Stadtrat, von 1984 bis 2002 2. Bürgermeister, von 1978 bis 1984 Sportreferent, von 1978 bis 2002 im Aufsichtsrat der Stadtbau - Kreistag: von 1984 bis 1996 Kreisrat - Ehrenämter: 13 Jahre Aufsichtsrat der Volksbank-Raiffeisenbank Dachau, 25 Jahre Ortsvorsitzender CSU Ortsverband Dachau, 2 Jahre Elternbeiratsvorsitzender Realschule Dachau, 36 Jahre im Kreisvorstand des BLSV, davon 15 Jahre Kreisvorsitzender, 4 Jahre Vereinsjugendleiter ASV Dachau, 10 Jahre Abteilungsleiter Leichtathletik ASV Dachau – Auszeichnungen: Bundesverdienstmedaille, Bundesverdienstkreuz am Bande, BLSV-Ehrennadel in Gold mit großem Kranz, Landkreismedaille in Silber, Europaverdienstmedaille in Silber, Bürgermedaille der Stadt Dachau in Silber, Verdienstorden am Bande in Silber vom Südtiroler Kriegsopfer- und Frontkämpferverband, Ehrenvorsitzender CSU Dachau, Ehrenkreisvorsitzender BLSV Kreis Dachau, Goldenes Sportabzeichen, Ehrenmitglied in zahlreichen Sportvereinen

2. Herrn Alfred Kindermann

Persönliches: geb. am 24.11.1927 in Schluckenau (heutige Tschechische Republik), verheiratet, 4 Kinder, - Beruf: Oberstudiendirektor (Lehrer), 1948 Abitur, 1952 Diplomhandelslehrer, 1953 Diplomkaufmann, 1955 Studienreferendar, 1959 Studienrat, 1966 Oberstudienrat, 1972 Studiendirektor, 1975 Schulleiter Ignaz-Taschner-Gymnasium Stadtrat: von 1966 bis 2002 Stadtrat, von 1978 bis 1996 stv. Fraktionsvorsitzender CSU, von 1966 bis 1972 Fremdenverkehrsreferent, von 1972 bis 1978 2. Bürgermeister, von 1998 bis 2002 Kulturreferent - Kreistag: von 1978 bis 1998 Kreisrat - Bezirkstag: von 1978 bis 1998 Mitglied Bezirkstag Oberbayern, seit 1978 Mitglied im Kulturausschuss, seit 1982 Mitglied im Gesundheitsausschuss, von 1978 bis 1982 Mitglied Kommission Freilichtmuseum an der Glennleiten, von 1978 bis 1982 Mitglied Rechts- und Planungsausschuss, Mitglied der Verbandsversammlung des Verbandes der bay. Bezirke, Mitglied des Fachausschusses Kultur des Verbandes der bay. Bezirke - Ehrenämter: 9 Jahre Jugendschöffe, 9 Jahre ehrenamtlicher Verwaltungsrichter, 7 Jahre kooptiertes Mitglied des Jugendwohlfahrtsausschusses des Kreistages, 8 Jahre 1. Vorsitzender des Kreisbildungswerkes „Dachauer Forum“, 7 Jahre Vorsitzender und 2. Vorsitzender Arbeitsgemeinschaft Erwachsenenbildung Erzdiözese München-Freising, 8 Jahre 1. Vorsitzender Museumsverein Dachau, Mitglied im Seniorenbeirat des Landkreises Dachau, Mitglied im Pfarrgemeinderat St. Peter – Auszeichnungen: Bundesverdienstmedaille am Bande, 2 Landkreismedaillen in Silber, Kommunale Verdienstmedaille in Bronze, Bezirksmedaille in Gold, Kommunale Verdienstmedaille in Silber, Sonnenscheinmedaille mehrfach behindertes Kind e. V., Goldene Ehrennadel des Verbands der Wirtschaftsphilologen, Silberne Ehrennadel des VdK und Sudetendeutschen Landsmannschaft

3. Herrn Dr. Manfred Probst

Persönliches: geb. am 17.09.1940 in München, verheiratet, 2 Kinder - Beruf: Rechtsanwalt, 1959 Abitur, von 1961 bis 1965 Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, 1965 1. Staatsexamen, 1969 2. Staatsexamen, von 1965 bis 1969 Promotion zum Thema „Die Abgrenzung zwischen Wahndelikt und untauglichem Versuch beim umgekehrten Irrtum über normative Tatbestandsmerkmale“, 1967 Umzug nach Dachau Stadtrat: von 1972 bis 2002 Stadtrat, von 1982 bis 1996 Fraktionsvorsitzender CSU, von 1972 bis 2002 Mitglied Bauausschuss, von 1982 bis 1996 Mitglied Hauptausschuss, von 1984 bis 1996 Mitglied Verwaltungsrat Sparkasse, von 1984 bis 1996 Mitglied Aufsichtsrat Wohnbaugesellschaft - Ehrenämter: 1967 Eintritt in die Junge Union (JU), seit 1970 Mitglied CSU, viele Jahre Mitglied der kommunalpolitischen Vereinigung (KPV), seit 1997 ehrenamtliches Mitglied des Aufsichtsrates TSV 1860 München, viele Jahre Mitglied des Ortsvorstandes sowie Kreisvorstandes der CSU Dachau, 10 Jahre Schatzmeister CSU Bezirksverband Oberbayern – Auszeichnungen: Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland, Medaille für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung des Freistaates Bayern

Dienstag, 19. Mai 2009

Bürgerentscheid Schlossbergbebauung am 26.07.2009 in Dachau

Der Bürgerentscheid über die Bebauung der ehemaligen Flaschenabfüllerei am Schlossberg findet am

Sonntag, den 26.07.2009

in Dachau statt.

 

Das Bürgerbegehren wurde in der gestrigen Sitzung des Hauptausschusses als zulässig beschlossen.

Die Beschlussfassung des Stadtrates erfolgt heute Abend in der Stadtratssitzung.

 

 

 

 

 

Samstag, 16. Mai 2009

Schlossberg Flaschenabfüllanlage: Klares Ja zur verabschiedeten Planung


















Die CSU steht zur im Bauausschuss und Stadtrat verabschiedeten Planung zur Neubebauung der Flaschenabfüllerei an der Klosterstraße und Auffahrt zum Schloss gegenüber des Biergartens.

Die Alternative wäre ein Stillstand über Jahre und der Verfall der vorhandenen Bebauung; insbesondere dann auch des bei den Dachauern beliebten Biergartens und der Gaststätte auf der gegenüberliegenden Seite. Ein Ankauf der Grundfläche durch die Stadt und die Sanierung unter Regie der Stadt scheidet aufgrund der finanziellen Möglichkeiten aus.

Die von der Bürgerinitiative propagierte Lösung mit Kultur und Gastronomie würde ein erhebliches finanzielles Risiko bedeuten und in der Folge erheblichen Zuschussbedarf von Seiten der Stadt auslösen.