Blog-Titel



Für Dachau.

Die CSU-Fraktion im Stadtrat.


Donnerstag, 24. Juni 2010

Taubheit und Ignoranz führt nun zur Verwirrung - dies ist keine Überraschung

Unter der Überschrift „Stadtwerke verwirren Gegner“ kommt heute die Dachauer SZ zu der tief greifenden Erkenntnis, dass die Stadtwerke Dachau wohl doch offensichtlich in erheblichem Umfang in erneuerbare Energien investieren. Für die SZ völlig überraschend hätten nun die Stadtwerke und deren Werkleitung mitgeteilt, dass rund 26,5 Millionen Euro in den Bereich der erneuerbare Energien investiert würden. Der Kommentar der SZ kommt dann zur Feststellung, dass die Stadtwerke die Öffentlichkeit ernst nehmen müssten und zu viel hinter verschlossenen Türen geschehen sei.

Unabhängig davon, dass es sich bei Investitionen am Energiemarkt immer um sensible Geschäftsabläufe und Entscheidungen handelt, hätten Vertreter der BI, interessierte Bürger und auch die engagierte (neutrale) Presse von unzähligen Vorhaben im Bereich der erneuerbaren Energien bei den Stadtwerken Dachau erfahren können.

Beiträge mit Aufzählungen hierzu alleine im CSU Stadtratsblog:





Andere Quellen wie Diskussionen in den Ausschüssen und Stadtrat, Veröffentlichungen der Stadtwerke selbst und Pressemitteilungen/Leserbriefe der Parteien standen ebenfalls kontinuierlich zur Verfügung.

Wer nun verwirrt ist oder den Stadtwerken kurz vor dem Bürgerentscheid eine überraschende Blitzkampagne vorwirft, hat vorher entweder nicht zugehört oder wollte ganz bewusst weghören.

Beides dient einer richtigen Entscheidung und Presseberichterstattung nicht.

Dienstag, 22. Juni 2010

Klausurtagung MD Gelände: Positive Rückmeldung zur Planung der Thementische

Am vergangenen Samstag fand im Ludwig-Thoma-Haus ein Erörterungstermin zwischen den Paten der Thementische aus der Stadtentwicklungsplanung (SEP) und den Stadträten in Dachau statt. Dabei wurde den Stadträten ein Modell der Planung (Bild) der Thementische für eine künftige Bebauung des MD-Geländes präsentiert.

Alle Beteiligten bezeichneten den Entwurf und die Planung als gute Grundlage für die weitere Entwicklung eines Bebauungsplanes für das ca. 17 ha große Areal. Eine Beschlussfassung soll hierzu im Bauausschuss des Stadtrates am 20. Juli 2010 erfolgen. Auf Grundlage der dort gefällten Beschlüsse soll das Bauamt dann eine konkrete Planung für das MD-Gelände entwickeln.
Ziel aller Beteiligten ist eine gute Mischung aus den Bereichen Wohnen, Gewerbe und Kultur, welche dazu beitragen soll, die Attraktivität der Stadt und auch der angrenzenden Altstadt zu erhöhen und zu fördern.